Eine Familie, die sich Pater Michele Piccirillo (franziskanischer Archäologe, der vor drei Jahren verschwand), und dem von ihm vor Jahren gestarteten Projekt in Sabastiya verbunden fühlt, entschied sich für  eine besondere Geste der Solidarität.

Folgendes schrieb uns Frau Gabriella:

“Um an unseren Onkel Giuliano zu erinnern, haben wir uns entschlossen einen Beitrag zum Projekt in Sabastiya zu geben. Denn Pater Michele verband seine Forschung immer mit kulturellen, künstlerischen und historischen Aspekten, aber vor allem auch mit der wichtigen Aufgabe der Bildung des lokalen Personals. Er kümmerte sich darum, dass die Bevölkerung sich für das Kulturerbe und für die eigene Geschichte verantwortlich fühlt und sich für seine Erhaltung einsetzt. Außerdem hat mich, während der Eröffnungsfeier der Ausstellung dieses Projektes und der Präsentation von Carla Benelli der Katholischen Universität von Mailand, die Idee fasziniert, dass palästinensische Frauen in dieses Projekt mit einbezogen werden, indem sie Marmelade und andere Handarbeiten anbieten, das ihnen eine gewisse Unabhängigkeit, Chance und Anerkennung bietet.

Letztlich erinnerte uns unser teurer Freund der Familie, Pater Michele, oft im Leben daran, dass „der Mensch an erster Stelle steht und dann das Gesetz kommt“… auch unser Onkel hatte unser Familie in vielen Momenten der Not mit seiner Großzügigkeit und Hilfe zur Seite gestanden und sah den Menschen als zentralen Punkt in jeder seiner Tätigkeiten.“

ATS pro Terra Sancta möchte den Mitgliedern der Familien für diese großzügige Geste danken, mit der sie ihrem Angehörigen gedenken. Indem sie die Erinnerung an ihn mit einem Hilfsprojekt verbinden, unterstützen sie ein wichtiges Projekt, wie das in Sabastiya.