August 2018
Betlemme- Exodus

Von Bethlehem nach Mailand, um uns zur Hoffnung zu erziehen

Das Treffen mit der Exodus-Stiftung von Fr. Antonio Mazzi

“Als Erzieher müssen wir vor allem Hoffnung bringen. Wenn Pädagogen keine Hoffnung haben und sie deshalb nicht in ihre Arbeit einbeziehen, ist all unsere Arbeit nutzlos. ” Es kommt aus dieser Einsicht von Don Antonio Mazzi die Initiative von Pädagogen ohne Grenzen und Exodus realisierte zusammen mit Vereingung Pro Terra Sancta, die 13 Lehrer und Erzieher von Bethlehem in Mailand für eine Woche Training gebracht. Die Gruppe der Lehrer wurde von Fr. Marwan, Leiterin des Kinderheims und Direktor des Terra Sancta College in Bethlehem, geleitet.

“Die Lehrer erwarteten eine Schulung in Form von Vorträgen – sagt Gabriella Ballarini, Koordinatorin der ESF– Ausbildung – mit dem Vorschlag, Methoden anzuwenden, Rezepte, die nach ihrer Rückkehr in die Heimat vorgeschlagen werden. Aber Bildung ist das nicht. Wir waren nicht daran interessiert, uns als “Experten” zu präsentieren, die mehr oder weniger adäquate Methoden aufstellen, sondern wir wollten vielmehr mit ihnen eine gemeinsame Reise von Mitreisenden zur Selbsterkenntnis beginnen. ”

Zunächst hat sich dieser Ansatz einige ‚perplex Lehrer in den Schulen Bethlehem verlassen, aber dann ist die‚ Pädagogik der Hoffnung‘erwies sich als eine wichtige Entdeckung sein, ihre Arbeit wie in einem Kontext zu tun, der palästinensischen Stadt, wo die Gleichspannung und oft sozio-politische Bedingungen verursachen Depression, Verlust und sehr wenig Vertrauen in zukünftige Möglichkeiten.

“Die Gruppentätigkeit – fährt Gabriella fort – zielte darauf ab, die Lehrtätigkeit mit einer Arbeit des Wissens von uns selbst, all der Alibis, die wir erschaffen, zusammenfallen zu lassen und auf Hoffnung zu verzichten. In ihrem Fall zum Beispiel sprang die Trennwand, die die Stadt schließt, immer heraus, aber gemeinsam haben wir entdeckt, dass diese Mauer überwunden werden kann, indem an sich selbst gearbeitet wird und an der Vorstellung, die man von sich selbst hat “.

Um den Ursprung der Initiative zu erklären, müssen wir von der Liebe von Fr. Mazzi für diese Orte ausgehen. „Ich wollte immer etwas im Heiligen Land tun“ erzählt die Veronese Priester, „weil in unserem Bildungsprozess sowie pädagogische Intuition von Pädagogen ohne Grenzen und Exodus, die sehr speziell ist, wollen wir immer tiefer in das Wissen des Evangeliums sinken, entdecke die Geschichte Gottes mit Menschen – und damit nicht nur das Evangelium, sondern die ganze Bibel – auf eine physische Weise. Deshalb wollen wir ins Heilige Land “.

Die erste Sitzung der Pädagogen ohne Grenzen mit den Lehrern Bethlehem hat bereits eine Menge Neugier auf Bethlehemites erzeugt, die gerne zusammen im Anschluss an dieser „Pädagogik der Reise und der Hoffnung“ wieder an der Arbeit zur Entdeckung der Bildung, eine, die das Herz ändert und das Selbstbewußtsein, das über die Mauern hinausgeht, das eine große Hilfe beim Bau einer kleinen Stadt sein kann, die sich bemüht, an die Zukunft zu glauben.

Entdecken Sie unsere Aktivitäten in Bethlehem!

Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden