April 2014

Von Sizilien nach Betlehem: Die Franziskaner helfen den Ärmsten

Die Zusammenarbeit zwischen der ONLUS Pater Gabriele Allegra, ONG der Minderbrüder Siziliens, und den Franziskanern im Heiligen Land, durch ATS pro Terra Sancta vermittelt, geht weiter.

Die Allegra ONLUS war immer aufmerksam gegenüber den Bedürfnissen der Benachteiligsten, besonders im Heiligen Land und in Betlehem, dem bevorzugten Ort des Heiligen Franziskus.

Jedes Jahr unterstützt die Allegra ONLUS mit wichtigen Hilfen verschiedene Projekte: die gesammelten Spenden erlaubten in diesen Jahren die Zurückgesetzten Betlehem zu unterstützen und ihnen zu helfen, in einer sozio-ökonomischen Lebenswirklichkeit, die einen leicht die Hoffnung verlieren lässt.

Die finanzierten Projekte 2014 waren vielfältig:

1. Unterstützung der Jugendlichen mit Behinderung im Familienhaus Hogar Niño Dios, das 25 behinderte Kinder aufgenommen hat, die andernfalls keine Unterstützung bekämen.

2. Unterstützung der Casa del Fanciullo, das 2007 gegründet wurde, und zum Terra Sancta College gehört, mit dem Ziel, dort ein neues Fenster der Hoffnung zu öffnen, das von der Dunkelheit der Armut und des Unglücks verborgen war, für die Kinder, die in einer schmerzvollen Realität leben.

3. Der Support des Terra Sancta Colleges, der ältesten Schule Betlehems, mit einem Beitrag, der sowohl dem Erhalt der Struktur als auch für Stipendien für Kinder in Schwierigkeiten dienen soll.

4. Die Unterstützung der Grundschule der Schwestern von Rosario, einer Schule, die die ärmsten Kinder Betlehems aufnimmt und sie lernen lässt.

5. Ein direkter Beitrag für das Büro für Soziale Leistungen der Franziskaner Betlehems, des den christlichen Familien in Schwierigkeiten hilft in einer Realität, wo es weder soziale, psychologische noch sonstige unterstützende Leistungen gibt.

6. Das Projekt „Betlehem ist auch alt“, angestoßen von ATS pro Terra Sancta, zur Unterstützung der Schwestern der Gemeinschaft Antoniana, die sich um die Ältesten in Betlehem kümmern, einer Kategorie, die extrem verwundbar ist und Gefahr läuft, sozial ausgegrenzt zu werden.

Der Beitrag der Allegra ONLUS erlaubt den Personen, die von den angebotenen Leistungen dieser Realität profitieren dürfen, ein fröhlicheres Ostern zu verbringen, und vor allem die Hoffnung der Wiederauferstehung zu leben, nicht nur im Gebet, sondern auch im täglichen Leben, in ganz konkreten schwierigen Situationen.

Wir danken all unseren Wohltätern, und beten dafür, dass die Vorsehung weiterhin durch die handeln kann, die tätig sind, um denen Hoffnung zurückzugeben, die sie fast verlieren.

DSC_0073_piccola
DSC_6850_piccola
DSCN2779_picco
IMG_1777_piccola
IMG_1833_picc
IMG_1885_picco
IMGP3265
P10007692
Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden