Zwei ehrenamtliche Mitarbeiter, die den Sommer in Jerusalem verbracht haben und in Projekte von ATS pro Terra Sancta eingebunden waren, erzählen

Frederica ist in das Projekt „Die Geschichte des Heiligen Landes“ involviert, Claudio in „Bücher, Brücken des Friedens“: Zwei ehrenamtliche Mitarbeiter, die den Sommer in Jerusalem verbracht haben und in Projekte von ATS pro Terra Sancta eingebunden waren, erzählen.

„Ich habe einen Abschluss in Archäologie und beschäftige mich mit der Katalogisierung der vielen Fundstücke im Archäologischen Museum des Studiums Biblicum Franziskanum, unter der Aufsicht des Vaters Eugenio Alliata ofm. Meine Aufgabe ist es, die aufgefundenen Objekte in den weiten Ausgrabungsfeldern kritisch zu sichten, manchmal kommen sie auch aus privaten Sammlungen, und ihre Form und Funktion zu analysieren. Das Ziel ist es, eine Datenbank zu erstellen, die gleichzeitig mehrere Informationen sammelt. Ich arbeite mit anderen jungen Leuten zusammen, die gerade ihren Abschluss gemacht haben, von denen ich auch viel gelernt habe. Sie haben mir die Stadt und die Umgebung gezeigt. Ich bin ganz glücklich über diesen Monat im Heiligen Land, weil ich eine anregende Tätigkeit hatte, viele spannende Leute kennengelernt habe und geschichtsträchtige Orte gesehen habe. Ich hoffe, bald wiederzukommen.“ Frederico.

„Die Reise in das Heilige Land war eine ganz besondere Erfahrung; alles hat vor einem Monat begonnen Zusammen mit meinen Arbeitskollegen habe ich die Bibliothek von San Salvatore betreten, und habe Tausende von Büchern und Schachteln wahrgenommen, die in Sorge darauf warteten, in die neue Bibliothek umzuziehen, die auch technisch auf dem neuesten Stand ist. Es war ein Monat harter Arbeit, zwischen „antikem“, 500 Jahre altem Staub und mit großen Zehen, die quasi erdrückt wurden von Bücherhaufen, eine harte Arbeit, die jedoch begleitet war von wunderbaren Reisen in der Gesellschaft von vielen jungen Leuten, die, ob ehrenamtliche oder nicht, fähig waren, mich aufzunehmen wie in einer Familie. Zusammen waren wir unterwegs im Heilgen Land und haben wunderbare Orte und Städte entdeckt wie Akko, Betlehem, Safed, das Tote Meer, Eilat, Petra und vieles Andere. Dieser Sommer war anderes als alle anderen: zum ersten Mal habe ich den Nahen Osten kennengelernt und zum ersten Mal habe ich durch dieses Land gelernt, wie viele Kulturen, Religionen und Völker in einem Land koexistieren können, manches Mal nicht ohne Reibereien, aber auch in Frieden und Liebe; ein anderer Sommer, und zudem ein Sommer, den ich nie vergessen werde.“ Claudio

***

[nggallery id=170]