Februar 2018
Aleppo children

Aleppo: Die Wunden der Kleinen in Syrien heilen

Basel * wacht jede Nacht auf und hat Angst, dass er durch eine Rakete getroffen wird. Seit drei Jahren leidet sein Vater an Verstümmelungen; nun trägt er Prothesen, wo früher seine Hand und seine Beine waren. „Er ist blind“, meint der kleine Basel, „weil er die Augen während des Krieges verloren hat. Er ist immer zornig und manchmal schlägt er mich … aber ich vergebe ihm immer, denn ich weiß, dass er viel leiden muss.“

Hassan ist 12 Jahre alt und kann weder lesen noch schreiben. Er spielt gern Fußball mit seinen Freunden und träumt davon, eines Tages den Messi kennen zu lernen. „Ehe ich hierher kam, haben meine Freunde und ich Papierblätter gesammelt, um einen Fußball zu basteln, mit dem wir spielen konnten,“ sagt Hassan. Aber sie konnten nirgends spielen außer in den Trümmern auf der Straße, wo das Risiko groß war, dass sie sich verletzen.

Aida ist 7. Der Krieg hat ihre Familie zerstört in der selben Art und Weise, wie er ihr Zuhause zerstörte. Sie wurde von ihren Eltern verlassen, und ihr fehlt die Zuwendung, die ein Mädchen in ihrem Alter verdient hätte. Aida ist schüchtern, aber wenn die Lehrerin sich neben sie hinsetzt und ihr liebevoll und umsichtig das Lesen beibringt, wird sie aufgeschlossener und lächelt herzzerreißend.

Das sind nur drei der 150 Kinder, die an den außerschulischen Aktivitäten teilnehmen, die von den Franziskanern der Kustodie des Heiligen Landes in Aleppo angeboten werden. Der Krieg hat ihnen viel weggenommen. Sie sind verletzlich, hilflos, empfindlich; sie haben tief gehende psychische Schäden. Zusammen mit der Kustodie betrachtet die Verein pro Terra Sancta (ATS) die Hilfe für Kinder in dieser katastrophalen Situation als oberste Priorität, denn sie sind die Zukunft Aleppos.

Das Projekt nach Schulschluss bietet Kindern wie Hassan die Möglichkeit zu lernen und zu spielen, ohne Risiko. Es bietet Kindern wie Aida Zuwendung und Betreuung an; diese Kinder dürfen sich aussprechen und sich selbst sein. Den Kindern wie Basel bietet es Hoffnung und Unterstützung in einer durch Leid zerrissenen Menschheit.

Im Zentrum der Franziskaner werden die Kinder je nach ihrer Lernkompetenz auf kleinere Gruppen geteilt, damit sie von hochqualifizierten Lehrern und Pädagogen unterrichtet werden können. Neben den drei Nachhilfestunden pro Tag in allen Fächern gibt es für die Kinder außerschulische Aktivitäten wie Sport, Tanzen sowie Malen und Zeichnen. Viele von ihnen malen zum ersten Mal in ihrem Leben, und durch dieses Medium drücken sie ihr ganzes verborgenes Leid aus.

Neben der wichtigen konkreten Unterstützung bei der Wohnungsrenovierung in Aleppo liegen die Aktivitäten der Vereinigung pro Terra Sancta (ATS) bei dem seelischen Wiederaufbau und der psychologischen Betreuung der jungen Generationen, die durch den Konflikt zerrissen wurden. Es ist wichtig, Maßnahmen zu ergreifen, damit die tiefen Wunden, unter denen diese kleinen Syrischen Kinder leiden, möglichst verheilt werden.

Helfen Sie den Kindern von Aleppo!

* Die Namen im Text wurden geändert, um die Privatsphäre der Kinder zu schützen.

Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden
Zum Thema

Glaube, Hoffnung und Liebe in Aleppo. Die letzte Station unserer Reise nach Syrien (November 2017)

Oase der Nächstenliebe in Damaskus. Die erste Station unserer Reise nach Syrien (November 2017)

HÄUSER FÜR ALEPPO (November 2017)

Aleppo: „Wir müssen alles wieder aufbauen, aber wir sind nicht allein“ (Oktober 2017)

Das Neueste aus Syrien: „Wir kehren nach Hause zurück; aber es ist noch nicht vorbei!“ (Juli 2017)

Zeugnisse aus Syrien: Schwester Iole, Missionarin der Hoffnung in Damaskus (Mai 2017)

Sechs Jahre Krieg in Syrien und die unermüdlichen Bemühungen um Hilfe für die Bevölkerung seitens ATS pro Terra Sancta (März 2017)

Aleppo erwacht zu neuem Leben (Februar 2017)

Franziskanerkirche in Damaskus von Mörser getroffen. ATS pro Terra Sancta steht der Kustodie des Heiligen Landes zur Seite (November 2016)

“Totaler Krieg in Aleppo!”: die letzten Neuigkeiten von den Brüdern in Syrien (September 2016)

,,Barmherzigkeit ist das oberste Gebot”: Das Zeugnis der Sommerzentren Aleppos (August 2016)

Bericht von unserer Reise nach Syrien (Mai 2016)

Syrienhilfe der Franziskaner von Vierzehnheiligen in Zusammenarbeit mit www.naehen-fuer-syrien.de (April 2016)

Der Sieg von Aleppo: willkommen heißen, Barmherzigkeit üben, Einheit leben (April 2016)

Syrien: inmitten der ununterbrochenen Gewalt und des menschlichen Elends hat in Aleppo die Barmherzigkeit an die Tür geklopft (Dezember 2015)

Brief von P. Ibrahim: die Kuppel der Kirche von Aleppo wurde beschossen, hat aber standgehalten. “Die Gottesmutter hat uns beschützt”. (Oktober 2015)

Syrien: Lebensmittel und Medizin für Aleppo dank eines Projektes des italienischen Außenministeriums (Oktober 2015)

Aleppo: die Ankunft von Medikamenten und Medizintechnik mildert die Krise in der Gesundheitsversorgung (Oktober 2015)

Ein Treffen im Vatikan, um über Hilfen für Syrien zu sprechen: auch der Verein pro Terra Sancta war vor Ort. (September 2015)

Person des Monats: Bruder Ibrahim, Pfarrer von Aleppo in Syrien (Juli 2015)