Warten auf Weihnachten in den Straßen von Jerusalem

Sogar die Christen in Jerusalem warten gespannt auf die Ankunft von Weihnachten. Wer die Weihnachtsstimmung in der Heiligen Stadt finden will, muss ins christliche oder armenische Viertel der Altstadt. Nur hier kann man Dekorationen, Lichter und Weihnachtsschmuck an den Türen von Häusern und Kirchen bewundern. In Jerusalem sind Christen eine kleine Minderheit und machen zusammengenommen nur 2% der Gesamtbevölkerung aus. Die universelle Botschaft der Geburt Christi wird auch zum Anlass, eine Minderheit, aber auch eine sehr wichtige religiöse Zugehörigkeit in der Stadt freudig zu manifestieren. In dieser Zeit eröffnen sie in der Via San Francesco, einer der Hauptstraßen des Viertels am Eingang des Klosters San Salvatore, speziell zwei Geschäfte, die nur mit Weihnachtsschmuck und Lichtern geschmückt sind. Issa, einer der Besitzer, erzählt uns, dass der Ort katholischen Pfadfindern gehört und dass der Verkauf zur Unterstützung ihres Geschäfts geht. Pfadfinder sind eine sehr wichtige christliche Institution im Heiligen Land. Denken Sie nur daran, dass die Pfadfinder-Musikgruppen mit Trommel und Dudelsack am ersten Adventssonntag die Prozession des offiziellen Eingangs der Depotbank zur Geburtsbasilika eröffnen. Es ist daher nicht verwunderlich, wenn Sie durch die Straßen Jerusalems gehen und Kinder üben und proben oder wenn Sie sie aufführen sehen.

Mit dem Geräusch von Dudelsäcken wird der Beginn des Vorbereitungsmonats für Weihnachten sogar in Jerusalem, in Bethlehem und in vielen Städten des Heiligen Landes mit feierlichen Momenten und der traditionellen Beleuchtung des Baumes eröffnet. In der ersten Adventswoche wird der Baum auf dem Dach der Terra Santa School beleuchtet, der Baum im armenischen Viertel, und derjenige der Pfadfinder, die zu diesem Anlass eine kleine Party mit Essensständen und einer Musikshow organisieren. Wir sprechen mit Josephine, Dina und Daniella, sehr jungen christlichen Mädchen, während sie mit dem hinterleuchteten Baum fotografiert werden. Weihnachten bedeutet auch für sie Familie und Gebet: “Weihnachten ist eine glückliche Zeit für uns”, erklären sie einvernehmlich. Aus den Gesichtern der vielen anwesenden Kinder, deren Mund noch immer mit Puderzucker beschmutzt ist und die Jungen und Familien beim Singen von Weihnachtsliedern beobachten, können wir ihnen nur zustimmen: Weihnachten ist die Freude, mit geliebten Menschen zusammen zu sein . Tatsächlich scheint es, dass zumindest für diese Jahreszeit all die täglichen Sorgen, die das Leben bestimmt, was für die Christen in diesem Land nicht immer einfach ist, beiseite gelegt werden, um Raum für Momente der Freude und des Vergnügens zu lassen, um mit der Gemeinschaft zu feiern. “Wir schmücken unsere Häuser mit dem Baum und der Krippe wie alle Christen” – fährt Adir, 62, fort, während wir einige Dekorationen des Ladens auswählen – Es ist eine Zeit des Jahres, die wir mit Familienmitgliedern verbringen. Am Weihnachtstag gehen wir zur Messe und essen dann gemeinsam zu Mittag. ”

Mit der Weihnachtszeit beginnen auch die vielen Märkte in der ganzen Stadt, ein Ereignis, das nicht nur von den einheimischen Christen sehr gefühlt wird. Auf dem Weihnachtsmarkt, der letzten Freitag von der Al-Mamal-Stiftung organisiert wurde, wanderten verschleierte Mädchen und neugierige Juden auch zwischen den Ständen palästinensischer Handwerksprodukte umher. Weihnachten wird zu einem Moment der Begegnung zwischen verschiedenen Kulturen und zu einem zusätzlichen Moment, um zu versuchen, diese Brücke des Friedens und des Dialogs zu schaffen, die zu anderen Zeiten des Jahres so fern zu sein scheint. Die Association pro Terra Sancta nahm ebenfalls an der Veranstaltung teil und stellte die Arbeiten der drei lokalen Partner aus, mit denen sie zusammenarbeitet: die Keramik von Nusf Jubeil, die Mosaikarbeiten des Mosaic Center und die Seifen der Frauen von Shorouq aus Bethanien. Um den Tag zu erhellen, sangen auch die sehr süßen Kinder des Magnificat-Instituts mit Nikolausmütze und weißem T-Shirt Lieder der Weihnachtstradition aus aller Welt. Für Jerusalemer Christen und das ganze Heilige Land ist Weihnachten eine freudige Zeit, um mit der Familie zu leben und ihnen alle Wünsche und Unterstützung von ATS pro Terra Sancta zukommen zu lassen.