Touristen kehren ins Heilige Land zurück

Amy Rodighiero19 November 2021

Archäologische Entdeckungen und Neuigkeiten aus unseren Kulturprojekten

„Das Land war für Touristen geschlossen, aber unsere Projekte zur Aufwertung des künstlerischen, kulturellen, archäologischen, historischen und religiösen Erbes im Heiligen Land haben nie aufgehört“, sagt Carla Benelli, Projektleiterin von Pro Terra Sancta.  

Erst seit kurzem können Gruppen und Einzelreisende das Heilige Land wieder besuchen. Die Beschränkungen sind immer noch zahlreich und sehr streng, aber sie sind alle notwendig, um die Ausbreitung von Covid-19 zu verhindern. 

Ein neuer Weg nach Bethanien 

Carla erklärt, dass in Bethanien, wo sich das Grab des Lazarus und das Haus von Martha und Maria befinden, die Mosaizisten von Jericho die Abwesenheit der Besucher nutzten, um den Fußweg von der Franziskanerkirche zum alten Grab fertig zu stellen. 

Dank dieser Maßnahmen ist die Straße wieder schön, sicher und zugänglich: Auch Menschen mit Mobilitätsproblemen und Rollstuhlfahrer können den Ort besuchen, an dem sich das Wunder der Auferstehung des Lazarus ereignete, und sich die archäologischen Ausgrabungen in der Umgebung ansehen.  

Wissenschaftliche Forschungen, die in Zusammenarbeit mit der Al-Quds-Universität in Jerusalem durchgeführt werden, entschlüsseln allmählich die Geschichte der Wohnräume, die im 12. Jahrhundert n. Chr. während der Mamluken- und Osmanenzeit im Kloster entstanden.

Die neuesten archäologischen Entdeckungen 

Die überraschendste Nachricht stammt jedoch von den Restaurierungsarbeiten am Grab des Lazarus, die am 21. Oktober von Carla und Osama Hamdan, Architekt und Berater unserer Vereinigung, im Rahmen der achten Ausgabe der Tage der Archäologie, Kunst und Geschichte des Nahen und Mittleren Ostens vorgestellt wurden. 

Bei den Arbeiten an der Treppe und im Inneren der Leichenhalle entdeckte ein Archäologenteam der Universität Al Quds zwei Beinhäuser unter dem festgestampften Erdboden. Nur einer von ihnen enthält tatsächlich menschliche Überreste. 

Jahrhundert n. Chr., als das Grab des Lazarus monumentalisiert wurde, wollten die Franziskaner auf diese Weise der Figuren von Martha und Maria gedenken. Der Eingriff wurde später durch die Anhebung des Bürgersteigs unkenntlich gemacht.  

Töpferwerkstätten in Nisf Jubeil 

In Sebastia und Nisf Jubeil sind wir dabei, die Renovierung und Erweiterung der Keramikwerkstatt abzuschließen“, sagt Carla. 

Das Keramikzentrum ist ein Projekt, das aus der Zusammenarbeit zwischen Pro Terra Sancta und der Stiftung d’Assistance International hervorgegangen ist und den Frauen von Sebastia und Umgebung eine kreative und nachhaltige Beschäftigung bieten soll. 

Die von den Mädchen von Nisf Jubeil fein mit geometrischen und naturalistischen Motiven verzierten Teller-, Tassen- und Tablettsets sind sehr gefragt. Der neue Raum wird den lokalen Handwerkern und Unternehmern die Möglichkeit geben, ihre Produktion zu steigern, um weiterhin wettbewerbsfähig zu sein. 

„Ihr Enthusiasmus ist ansteckend, und dank der neuen Räumlichkeiten können wir nun viel mehr Klassen unterbringen. 

Jericho in Aufruhr 

Auch das Mosaic Centre in Jericho setzt seine Arbeit fort. Das nächste große Projekt, das realisiert werden soll, ist ein Denkmal, das in Zusammenarbeit mit der italienischen Mosaikkünstlerin Donatella Nicolardi entworfen wurde, die vor kurzem mit einer jungen russischen Studentin ins Heilige Land zurückgekehrt ist. 

„Unser Ziel ist es immer, Fähigkeiten auszubilden und Beschäftigungsmöglichkeiten für die lokale Gemeinschaft zu schaffen“, erinnert Carla an die Initiative, „und internationale Kooperationen sind ein Eckpfeiler unserer Programme. 

Eine dieser Kooperationen hat zu einem fruchtbaren Austausch mit der Universität von Palermo geführt, mit der Pro Terra Sancta, das Mosaikzentrum von Jericho und die Al-Quds-Universität zusammenarbeiten, um einen staatlich anerkannten Studiengang für Restauratoren zu schaffen. 

Zu den ersten, die die Originalwerke und originalgetreuen Reproduktionen der prächtigen antiken Mosaike zu schätzen wussten, gehörten eine Gruppe tschechischer Touristen und eine Delegation von Carabinieri, die Jericho besuchten, um einen Schulungskurs für die örtliche Polizei abzuhalten.

Die Verbindungen zwischen dem Heiligen Land und der Welt erlitten während der Pandemie einen schweren Rückschlag, wurden aber nie vollständig unterbrochen. Jeder neue Besucher, jeder Tourist oder Pilger, ist ein Licht der Hoffnung. Bald wird sich die Lage wieder aufhellen. Wir warten auf Sie!