Oktober 2019

“Wir werden immer schlimmer in Gaza, helfen Sie uns weiter!” Interview mit dem lateinischen Pfarrer, Pater Mario Da Silva

Seit 2008 unterstützt der Verein pro Terra Sancta die gemeinnützige Tätigkeit der Pfarrei der Heiligen Familie in Gaza. Don Mario Da Silva, Pastor der seit mehreren Jahren im Strip engagierten lateinischen Kirche, berichtete von den Schwierigkeiten und Problemen, die bis jetzt in den letzten Jahren bestanden haben und immer mehr Hilfe und Unterstützung benötigen.

Don Mario, wie ist die Situation heute in Gaza? Woran erinnern Sie sich bei Ihrer Ankunft?

Es ist acht Jahre her, seit ich in Gaza angekommen bin: Ich sah sofort eine sehr schwierige Situation, ich kam an, als alles zerstört wurde. Ich dachte an Trost, früher oder später würde sich die Situation verbessern, sagte ich mir. Aber dann sah ich, dass sich die Situation von Jahr zu Jahr verschlechterte. Ich kam 2012 mit dem Krieg an, ein Jahr später im Jahr 2013 schlossen sich die Tunnel, durch die Waren von Ägypten nach Rafah und nach Gaza gelangten. Innerhalb weniger Monate stiegen die Preise: So stieg der Benzinpreis um 30 Cent auf über eineinhalb Euro (in lokaler Währung). Dies ist eine Verschlechterung der ohnehin problematischen Situation, da die Arbeitslosenquote in diesen Jahren 40% erreichte. Im Jahr 2014 wurden ganze Stadtteile zerstört. Nach einigen internen Versuchen zur politischen Stabilisierung sahen wir uns einer allgemeinen Gehaltskürzung von 50% gegenüber. Überlegen Sie, was es bedeutet, ein halbiertes Gehalt zu erhalten, mit sehr hohen Lebenshaltungskosten und ohne Beschäftigungsmöglichkeiten. Mindestens 120 christliche Familien haben es jetzt mit einem reduzierten Gehalt wirklich schwer und können ihre Schulden nur noch bei den Banken begleichen. In 15 Jahren haben wir mehr als 70% der christlichen Bevölkerung in Gaza verloren: In den Jahren 2003 und 2004 gab es in Gaza etwa 4.500 Christen; Heute sind es rund 900-1000 Christen.

Was wird benötigt und welche Hilfe leisten die gesendeten Gelder?

Auch heute gibt es noch viele Stromprobleme, wir haben nur acht Stunden Strom im Schichtbetrieb, es fehlt an sauberem Wasser, es gibt medizinische Grundversorgung und es herrschen schlechte hygienische Bedingungen. Wir müssen verstehen, wie man überlebt. Die Familien müssen jeden Tag versuchen, das zu erhalten, was sie haben, um nicht in absolute Armut zu geraten. Der Bedarf an Hilfe für die Grundbedürfnisse des Alltags steigt zunehmend. Seit anderthalb Jahren organisieren wir deshalb die Verteilung von Verpackungen mit Lebensmitteln und Medikamenten. Darüber hinaus führt die Kirche über ihre Spender ein Projekt zur Schaffung von Arbeitsplätzen durch, von dem 64 Familien profitieren. Wir wollen den Mangel an Arbeit ausgleichen, indem wir versuchen, vor allem junge Menschen zu erreichen, die zunehmend den Gazastreifen verlassen.

Wenn Sie an Ihre jungen Leute denken, was bedeutet es, “geschlossen” zu leben?

Junge Menschen leben in diesem Freiluftgefängnis und haben keine Arbeitsmöglichkeiten. Deshalb wissen sie nicht, wie sie Zeit verbringen sollen. Anfangs versuchten unsere Jungs, aus Gaza zu fliehen. Es ist für einen Jungen schrecklich, auf einem Gebiet von 5 km zu bleiben, nicht frei zu sein und eine Zukunft zu haben. Wenn es nicht all diese Probleme gäbe, wäre Gaza ein schöner Ort mit einer Perspektive, aber geschlossen und mit einer Arbeitslosenquote von 50% ist es sehr schwierig, eine Veränderung vorherzusehen. Ein weiteres Problem ist, dass die christliche Gemeinde sehr klein ist und eine größere Anzahl von Mädchen hat, von denen viele versuchen, auszugehen, um zu heiraten.

Wie siehst du die Zukunft?

In Gaza wissen wir nicht, wann dies alles enden wird. Es ist vielleicht das größte Gefängnis der Welt. In den letzten zwei Jahren gab es immer mehr Verzweiflung, die Bevölkerung von Gaza hat nicht mehr nur das Bedürfnis nach Freiheit, sondern auch nach Grundbedürfnissen, um zu überleben. Genau deshalb konzentrieren wir uns auf Ernährung, Medizin und Arbeit. Die Basis für den Aufbau einer Zukunft

Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden